Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Ok

E-MOBILITY-SPOTTER

Ein Pärchen entscheidet sich im Autohaus für ein Elektroauto

Wir identifizieren Ihre Kunden mit Wechselrisiko!

Durch das Corona Hilfspaket mit Milliarden für den Ausbau der Ladeinfrastruktur und die Verdoppelung des staatlichen Anteils am Umweltbonus für Elektroautos sowie durch die deutlich gestiegene Verfügbarkeit von Elektrofahrzeugen wird sich der Ausbau voraussichtlich beschleunigen.

Es ist Zeit zu handeln! Wir identifizieren für Sie die Haushalte, die eine hohe Wahrscheinlichkeit für die Anschaffung eines Elektrofahrzeugs haben, damit Sie die Kunden mit Wechselrisiko frühzeitig ansprechen können.

Ein Handwerker montiert eine Ladestation am Haus
Ein Handwerker montiert eine Ladestation am Haus
Handlungsbedarf

Handlungsbedarf

Laut Nationaler Plattform Elektromobilität besteht akuter Handlungsbedarf schon heute beim Ausbau der privaten Ladeinfrastruktur. Zur Unterstützung des Hochlaufszenarios müssen 2,4 bis 3,5 Millionen private Ladepunkte im Jahr 2025 installiert sein. (Fortschrittsbericht 2018 – Markthochlaufphase; Nationale Plattform Elektromobilität)

Individuelle Datenbasis

Individuelle Datenbasis

Der e-Mobility-Spotter basiert auf rund 30.000 jährlich stattfindenden Konsumenteninterviews aus der best for planning (b4p) – Deutschlands größter Markt-Media-Studie, als auch auf einer aktuellen Datenbank für die ca. 20,3 Mio. Gebäude in Deutschland. Beide Datensätze werden von der Nexiga GmbH bereitgestellt und von uns weiterverarbeitet.

DS-GVO konform

DS-GVO konform

Durch die Berücksichtigung der DS-GVO durch den gesamten Prozess ermöglicht der e-Mobility-Spotter eine DS-GVO- konforme Datennutzung und Ansprache der Bürgerinnen und Bürger.

Chancen für den
Grünstromvertrieb

Eine offene Ladebuchse am Elektroauto

Derzeit hat das Autohaus den ersten Kontakt zum Kunden und kann bspw. einen bestimmten Hersteller einer Wallbox empfehlen, der möglicherweise mit der Wallbox auch einen entsprechenden Stromliefervertrag anbietet. Das Thema Elektromobilität bietet für Sie als Stadtwerk oder EVU einen hervorragenden Anknüpfungspunkt, um über das Thema Elektromobilität mit dem Kunden zum Thema zertifizierten Grünstrom-Liefervertrag ins Gespräch zu kommen.

Sie als Stadtwerk/EVU können ein Komplettpaket anbieten: Wallbox inkl. Förderantragsunterstützung und zertifizierten Grünstrom-Liefervertrag. Alles aus einer Hand. Einfach schlüsselfertig für das kommende Elektroauto Ihres Kunden.

Eine offene Ladebuchse am Elektroauto

Unsere deutschlandweite
Prognose

Ihre persönliche Auswertung erstellen wir für 3,5 cent pro EW*
*min 875 EUR / max. 18 Tsd. EUR je Gemeinde / Stadt

tetraeder.solar

Ihr kompetenter Partner für Kommunen und
Energieversorgungsunternehmen

Sonne, Klimaschutz und Wirtschaftlichkeit

Der Fokus der tetraeder.solar gmbh liegt auf der Entwicklung von Prognose- und Planungsinstrumenten im Bereich der Erneuerbaren Energien, insbesondere in den Bereichen Photovoltaik, Solarthermie und Nutzung von Stromspeichern sowie der Prognose des Ausbaus der PV- und Ladeinfrastruktur. Die Dienstleistungen werden hauptsächlich von Kommunen und Stadtwerken / Energieversorgungsunternehmen zur Unterstützung der Öffentlichkeitsarbeit und des Vertriebs genutzt. Die Prognose für den Ausbau der PV- und Ladeinfrastruktur bietet den Verteilnetzbetreibern äußerst wertvolle Informationen für die Zielnetzplanung.

Potenziale nutzbar machen

Die tetraeder.solar gmbh kooperiert regelmäßig mit Projektpartnern in Forschungs- und Entwicklungsprojekten. Das aktuelle Projekt SAFE zero-e wird in Kooperation mit der Fachhochschule Bielefeld und der Aerowest GmbH durchgeführt. Im Mittelpunkt des Forschungsprojekts steht die Entwicklung einer automatischen Solarpotentialanalyse von Fassaden auf Basis hochauflösender Luftbilder für das Projektgebiet Bielefeld-Sennestadt. Ziel ist die Identifizierung und Darstellung bisher ungenutzter Solarpotentiale bei der Erzeugung erneuerbarer Energien an Gebäudefassaden. Das Forschungsvorhaben wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert (Förderkennzeichen: EFRE-0800608).